Einzelbegleitung in der Natur...

Manche Fragen kann man ganz gut mit sich alleine abmachen. Für andere braucht es vielleicht einen guten Freund oder eine gute Freundin, die einfach zuhört und immer wieder mal nachfragt.
Und manchmal ist es gut, jemanden zu haben, der nichts mit dem eigenen Lebensumfeld zu tun aber dafür ein paar Anregungen im Gepäck hat, um auf eine ungewohnte und erfrischende Art auf sich selbst und sein Leben zu schauen.

 Denn nichts hält das Hamsterrad der eigenen grüblerischen Gedanken und negativen Gefühle so sehr in Schwung, wie sich die immer gleichen Fragen aus der immer gleichen Perspektive zu stellen.
 
Schlafen im Wald
Kochen am Lagerfeuer
Raus aus den vier Wänden und ins Freie zu gehen, bedeutet immer einen Perspektivwechsel:

Was kann uns ein Baum über die Möglichkeiten erzählen, sich zu verwurzeln?

Was ein Stein, über die Fähigkeit sich zu binden und „festzulegen“?

Wie bringt der kleine Vogel dort, der behände und andauernd „knicksend“ von Stein zu Stein übers Wasser fliegt, die Kraft für seine unentwegte Bewegung auf, ohne sich zu verausgaben?

In der Natur finden wir für alle menschlichen Seinszustände eine Entsprechung.  Auch hier ist das Leben nicht frei von Ängsten, Verletzungen, Schmerz, Trauer und Wut. Sie haben genauso selbstverständlich ihren Platz wie die Freude, das Wohlbefinden, das Verständnis, die Liebe und die Lust.
Nichts davon wird zurückgehalten - das Leben ist genauso allgegenwärtig wie der Tod.

Wenn wir diejenigen Gedanken und Gefühle ausdrücken können, die uns Mühe machen, die uns schmerzen und derer wir uns oft sogar schämen, können sie wieder in eine natürliche Balance zurückfinden.

Indian Summer auf dem Wasser
Natur Rituale

Dafür braucht es eine besondere Zeit und einen geschützten Raum, in dem wir bekräftigen, was wir an Altem und Überlebtem aus unserem Leben verabschieden und was wir an neuer Inspiration und Tatkraft zu uns einladen.

Einfache und selbst entwickelte Rituale geben dabei unserer Neuorientierung einen kraftvollen Ausdruck.